FAQ

Mit übersichtlicher Dokumentation und differenzierter Auswertung erhält der Auftraggeber von P-H-Röhll NRW kalkulierbare Leistungen mit geringstem Risiko für eine zuverlässige Kampfmittelräumung.

Fragen

(01) Wer ist verantwortlich?
(02) Wer trägt die Kosten?
(03) Was kann ich tun?
(04) Wie erkenne ich ein Qualitätsunternehmen?
(05) Welche Gefahren bestehen für Mensch und Umwelt durch Kampfmittel?
(06) Wer informiert über beräumte Flächen?
(07) Können Kampfmittel auch unter Gebäuden liegen?
(08) Haben beräumte Flächen einen höheren Marktwert?
(09) Was bedeutet fachgerechte Dokumentation?
(10) Wer entsorgt geborgene Kampfmittel?
(11) Wie schnell reagiert P-H-Röhll NRW?
(12) Wie lange dauert eine Bergung?

Antworten

(01) Wer ist verantwortlich?

Grundsätzlich ist jeder Bauherr dafür verantwortlich, Gefahren welche durch Kampfmittel in seinen Bereich bestehen könnten, zu erkunden und beseitigen zu lassen. Hierzu stehen dem Bauherrn Fachfirmen und die zuständigen staatlichen Stellen (Kampfmittelbeseitigungsdienste der Länder) zur Verfügung.

(zurück zu den Fragen)

(02) Wer trägt die Kosten?

Der Bauherr ist für die vorbereitenden Maßnahmen (Begehbarmachen des Geländes, Rodungen, Rückbau von Gebäuden etc.), bezüglich der Kosten, verantwortlich. Die Erkundungs-, Bergungs-, und Beseitigungsmaßnahmen übernehmen die zuständigen staatlichen Stellen. Beachten sie bitte, die teilweise unterschiedlichen Regelungen der einzelnen Bundesländer.

(zurück zu den Fragen)

(03) Was kann ich tun?

Über die zuständigen Fachdienste der Bundesländer können sie Informationen über eine mögliche Gefährdung durch Kampfmittel erhalten. Bei konkreter Gefahr (entsprechende Aussagen der Fachdienste oder Zufallsfunde auf ihrem Grundstück) ist über das Örtliche Ordnungsamt ihrer Heimatgemeinde ein Antrag auf Beseitigung der Gefahr durch Kampfmittel zu beantragen.

(zurück zu den Fragen)

(04) Wie erkenne ich ein Qualitätsunternehmen?

Qualifizierte Fachfirmen der Kampfmittelräumung sind im Regelfalle Mitglied einer Dachorganisation, welche als unabhängige Instanz die technische und personelle Leistungsfähigkeit durch regelmäße Überprüfungen feststellt. Wie etwa die „Güteschutzgemeinschaft Kampfmittelräumung Deutschland e.V.“.

Qualifizierte Fachunternehmen sind in der Regel DIN zertifiziert, um nachhaltige Qualität zu belegen. Ausführliche fachliche Beratung über Lösungsmöglichkeiten bei Anfragen sind ein weiteres Indiz für ein gutes gewerbliches Unternehmen.

(zurück zu den Fragen)

(05) Welche Gefahren bestehen für Mensch und Umwelt durch Kampfmittel?

Auch sechzig Jahre nach Ende der Kampfhandlungen gibt es eine konkrete Gefahr durch Kampfmittel aus den beiden Weltkriegen. Jedes Jahr wird in den Medien über Unfälle mit Munition aus beiden Weltkriegen berichtet.

Sprengstoffe und Initialsprengstoffe sind chemisch sehr stabil und zersetzen sich nur sehr langsam durch die sie umgebenden Umwelteinflüsse. Durch kristalline Ausschwitzungen dieser Stoffe entsteht eine erhöhte Gefahr der Umsetzung dieser Spreng- und Initialsprengstoffe. Durch relativ geringe Reib- und Wärmebelastung dieser Kristalle kann es zu einer vollständigen detonativen Umsetzung der Spreng- und Initialsprengstoffe kommen. Viele schwere Unfälle mit alter Kriegsmunition resultieren aus der Unkenntnis dieser Tatsache und unsachgemäßer Behandlung von Fundmunition durch den Laien.

Militärische Munition wird für den Einsatz unter erschwerten klimatischen Bedingungen konzipiert und gefertigt. Sechzig Jahre Liegezeit im feuchten Erdreich bietet keine Gewähr dafür, daß die mechanischen Zündauslösesysteme von Kampfmitteln korrodiert und funktionslos geworden sind.

Sämtliche militärischen und zivilen Sprengstoffe sind toxisch. Vergiftungserscheinungen bei Mensch und Tier treten bei intensiven Hautkontakt oder bei oraler, bzw. pulmonaler Aufnahme (über die Lunge) z. B. durch im Trinkwasser gelöste Sprengstoffe, bzw. Sprengstoffstäube auf. Kontamination der umgebenden Umwelt durch Munition mit weißen Phosphor ist ein weiterer Gefahrenaspekt. Grundsätzlich ist neben der Gefahr für Leib und Leben auch eine erhebliche Belastung der Umwelt gegeben.

(zurück zu den Fragen)

(06) Wer informiert über beräumte Flächen?

Die Fachdienste der Bundesländer führen in ihren Bereichen Nachweis über die geräumten Flächen. Sie sind in der Lage, ihnen qualifiziert Auskunft zu erteilen und eine mögliche Gefährdung durch Kampfmittel einzuschätzen.

(zurück zu den Fragen)

(07) Können Kampfmittel auch unter Gebäuden liegen?

In das Erdreich eindringende beschleunigte Körper, hier der stromlinienförmige Bombenkörper, werden von dem zu verdrängenden Erdreich abgebremst. Aufgrund dieser Tatsache beschreibt der eindringende Körper im Erdreich eine bogenförmige Bahn mit einer Bewegungstendenz zur Erdoberfläche.

Ist die Eindringbewegung vollständig abgebremst, bleibt der Bombenblindgänger auf einen Punkt seiner bogenförmigen Eindringbahn liegen. Deshalb werden Bombenblindgänger sehr häufig mit der Bombenspitze nach oben oder in horizontaler Lage aufgefunden.

Aus Kriegszeiten sind auch Berichte von echten „Ausschüssen“ aus dem Erdreich bekannt. Während des Eindringens beschreibt der Bombenkörper nicht nur seine Kreisbahn sondern bewegt sich auch von seinem Einschlagpunkt weg. Abhängig von seinem Gewicht, der Einschlaggeschwindigkeit und dem Einschlagwinkel bewegt sich der Bombenkörper eine gewisse Strecke von seinem Einschlagpunkt weg. So ist es möglich, daß Bombenblindgänger auch unter Gebäuden liegen können, welche vor 1945 gebaut wurden.

Unter Gebäuden, welche nach 1945 gebaut wurden können auch Bombenblindgänger liegen, wenn man vor den Bauarbeiten keine Kampfmittelerkundung durchgeführt hatte, und durch die baumaßnahnenbedingte Ausschachtung der Bombenblindgänger nicht zufällig entdeckt wurde. In der Regel hat man dann diese unentdeckten Bombenblindgänger überbaut.

(zurück zu den Fragen)

(08) Haben beräumte Flächen einen höheren Marktwert?

Ja! Fachgerecht beräumte Flächen, wie sie von der P-H-Röhll NRW GmbH übergeben werden, sind effektiv frei von Kampfmitteln, soweit dies nach dem Stand der Technik oder sonstiger Unwägbarkeiten möglich ist.

Im Produkt dieser Beräumung erlangen die Flächen eine hohe Wertschöpfung für den Nachnutzer aus mehreren Vorteilen, wie z. B. risikoarme Baunutzung, gefahrlose Zugänglichkeit, Freiheit von Giftstoffen aus Kriegsrelikten, Rechtssicherheit für den Bauherren, Umweltschutz, sowie aktive Umweltprävention.

(zurück zu den Fragen)

(09) Was bedeutet fachgerechte Dokumentation?

Eine fachgerechte Dokumentation bedeutet, das der Auftraggeber nach Abschluss der Arbeiten einen qualifizierten Abschlussbericht erhält. Dieser enthält neben der freien Beschreibung der Maßnahme, eine detailierte Aufstellung der durchgeführten Arbeiten, der aufgetretenen Hindernisse und Schwierigkeiten, eine Beschreibung der eingesetzten Technik, sowie eine abschließende Gesamtbewertung.

Anlagen zu diesem Abschlußbericht sind:
– Lagepläne
– Fotodokumentation
– Bohrlochdiagramme (bildliche Darstellung EDV-gestützter Flächenaufnahmen)
– Fundstellenübersicht
– genaue Beschreibung der Funde

Zusätzlich werden vom Auftraggeber geforderte Nachweisdokumente beigelegt (z. B. Bautagesberichte, Belehrungsprotokolle, etc.).

(zurück zu den Fragen)

(10) Wer entsorgt geborgene Kampfmittel?

Das Beseitigen von Gefahren, welche durch Kampfmittel aus beiden Weltkriegen entstehen, ist hoheitliche Aufgabe der Bundesländer.

Die Lagerung, die Beseitigung, der Transport und die fachgerechte Vernichtung von gefundenen Kampfmitteln ist die gesetzlich festgeschriebene Aufgabe der Bundesländer.

Die Bundesländer tragen auch die Kosten, welche für o. a. Tätigkeiten anfallen. Im Regelfalle bedienen sich die Bundesländer ihrer Fachdienste oder beauftragen geeignete Fachfirmen.

(zurück zu den Fragen)

(11) Wie schnell reagiert P-H-Röhll NRW?

Nach einer Beauftragung werden wir in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber die Vorgehensweise festlegen, und dabei individuell auf die Forderungen des Auftraggebers bezüglich des Zeitrahmens eingehen.

Durch den Einsatz mehrerer erfahrener Röhll-Räumtrupps sind wir in der Lage, schnell eine neue Baustelle zu eröffnen.

(zurück zu den Fragen)

(12) Wie lange dauert eine Bergung?

Konkrete Zeitangaben sind aufgrund der Komplexität dieser Materie nicht möglich.

Kampfmittel, die innerhalb eines Messfeldes eindeutig lokalisiert wurden, können in günstigen Fällen durchaus innerhalb weniger Stunden geborgen werden.

(zurück zu den Fragen)

• Kontakt